5 Fremdsprachen, mit denen dir die Welt offensteht

5 Fremdsprachen, mit denen dir die Welt offensteht

 

Im Urlaub bestellen wir auf gut Glück etwas von der Speisekarte und hoffen, dass es schmeckt. Denn wir haben keine Ahnung, was eigentlich angeboten wird. Beim Sightseeing tragen wir das Miniwörterbuch mit und blättern heimlich nach, wenn wir nach dem Weg fragen wollen… Sind das die ersten Anzeichen, dass das Fremdsprachen-Vokabular aufgebessert gehört oder ist das gar unser Motivationsknackpunkt, um uns in eine neue Sprache zu stürzen? Hier kommen meine Top 5 der wichtigsten Fremdsprachen, mit denen du nicht nur im Urlaub, sondern auch im Berufsleben punktest.

Denn wie schon Ludwig Wittgenstein sagte:

„Die Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt.“

Sprachprofi

 

Italienisch – mehr als nur „Ciao Bella“

Durch unsere Schwäche für Pizza und Pasta oder für leckere „Dolci“ wie Panna cotta oder Tiramisu kommen wir mit der italienischen Sprache geschmacklich des Öfteren in Berührung. Auch die geografische Nähe zu unserem Nachbarland gibt uns die Möglichkeit, „Bella Italia“ und dessen schöne Sprache noch besser kennenzulernen. Wieso lohnt sich das? Italienisch ist mit etwa 65 Millionen Muttersprachlern Amtssprache von Italien, der Schweiz, dem Vatikan, San Marino und auch dem souveränen Malteserorden mit Sitz in Rom. Nebenbei zählt Italienisch zu den offiziellen Sprachen der Europäischen Union. Abgesehen davon: Die Pasta auf Italienisch „con molto parmigiano“ zu ordern hat einfach Stil.

 

Französisch – nicht nur die Sprache der Liebe

„Parlez-vous français?“ – Non/Nein? Nur Bahnhof verstanden? Dann ist es allerhöchste Zeit, die eingerosteten Französisch-Vokabel aufzufrischen. Mit etwa 80 Millionen Muttersprachlern und weltweit ca. 230 Millionen Menschen, die Französisch als Fremdsprache beherrschen, zählt diese romanische Sprache zu den Weltsprachen. Französisch ist nicht nur Amtssprache in Frankreich, Kanada, Luxemburg und etlichen anderen Ländern, sondern auch Arbeits- und Amtssprache der EU sowie der UNO. Ob für den Smalltalk im Urlaub an der Côte d’Azur, um in Paris nach dem Weg zum Eiffelturm zu fragen, oder für die Korrespondenz im Berufsleben: Französischkenntnisse sind unerlässlich (und bringen nebenbei Pluspunkte bei den Franzosen).

 

¡Hola! Spanisch

Nachos im Kino, Siesta zu Mittag und Tequila beim Feiern – Spanisch ist in unserem Sprachgebrauch öfter vertreten, als wir im ersten Moment denken. Kein Wunder, denn durch die starke Verbreitung (in Spanien, Südamerika, Nord- und Mittelamerika, vereinzelt auch Afrika) zählt diese Sprache weltweit rund 570 Millionen Muttersprachler! Wie Französisch ist auch Spanisch offizielle Amtssprache der EU und der UNO. Da Spanisch relativ einfach zu erlernen ist und die Fortschritte nicht lange auf sich warten lassen, gehört die Sprache auch privat zu den beliebtesten Fremdsprachen. Sichtbare Erfolge motivieren bekanntlich – also los gehts, amigos!

 

Russisch – Von Smirnoff bis Tolstoi

Den Mutigen unter euch empfehle ich: Russisch. Die russische Sprache ist mit dem kyrillischen Alphabet zwar anspruchsvoll, aber auch eine spannende und vor allem bewältigbare Herausforderung. Die ostslawische Sprache gehört mit ca. 210 Millionen Sprechern weltweit (etwa 150 Millionen Muttersprachler) zu den Weltsprachen und ist ebenso eine offizielle Amtssprache der Vereinten Nationen. Auch in wirtschaftlicher Hinsicht spielt Russisch eine immer größere Rolle, weshalb sich diese Fremdsprache im Lebenslauf besonders gut macht. Bis dahin, nastrovje!

 

Chinesische Sprachen – „nǐ hǎo“

Wer abseits von Pandas, Sushi und Frühlingsrollen auch etwas für die chinesische Sprache übrig hat, dem empfehle ich Durchhaltevermögen. Die rund 50.000 verschiedenen Schriftzeichen und die fremde Schreibweise sprechen für sich. Abgesehen davon greift die einfache Sprachbezeichnung „Chinesisch“ zu kurz. Es gibt mehrere chinesische Sprachen, jedoch nur eine gemeinsame chinesische Schrift. Neben der Haupteinheit Mandarin (auch als Hochchinesisch bekannt) existieren sieben weitere sogenannte Dialektbündel, die unterschiedlich stark voneinander abweichen. Obwohl sich derzeit alle asiatischen Sprachen großer Beliebtheit erfreuen, gewinnt „Chinesisch“ ganz klar am stärksten an Bedeutung. Da Chinesisch außerdem eine Amtssprache der Vereinten Nationen ist und mit Abstand die meisten Muttersprachler weltweit (ca. 1,3 Milliarden!) besitzt, ist es vor allem in der Arbeitswelt sehr gefragt. Wer also herausstechen will und zudem sprachbegeistert ist, liegt mit Chinesisch völlig richtig.

 

 

Katharina Rank

Katharina Rank

katharina.rank@lingarts.com

Katharina spricht als angehende Sprachexpertin fließend Spanisch und Englisch und hat noch viele weitere Sprachen auf ihrer Wunschliste. Seit kurzem ist sie Gastautorin auf unserem Blog und versorgt euch mit Unterhaltsamem und Wissenswertem zu ihren Lieblingssprachen.

Keine Kommentare

Sorry, the comment form is closed at this time.